Vinçotte deutsch > Über uns > Geschichte

Geschichte

19. Jahrhundert

  • 1872 bekommt Robert Vinçotte von einer kleinen Industriellengruppe den Auftrag, die Sicherheit von Druckkesseln zu verbessern. Zu dieser Zeit wird in der Industrie hauptsächlich Dampf als Energiequelle benutzt. Bald schon erweitert Vinçotte seinen Tätigkeitsbereich auf andere Industriemaschinen.
  • 1890 gründet Henri Adan die AIB (Association des Industriels de Belgique). Zu den Zielsetzungen des Unternehmens gehören die Forschung in der Unfallverhütung und die Umsetzung diesbezüglicher Maßnahmen am Arbeitsplatz. So stehen die Aktivitäten der AIB einerseits in direkter Konkurrenz zu denen von Vinçotte, andererseits ergänzen sie diese.

 

30er und 40er Jahre

  • Vinçotte führt ab 1938 Durchstrahlungsprüfungen für Druckkessel und andere Druckbehälter durch. In der Zwischenzeit hatte sich auch der Luftfrachtverkehr zu den Aufgaben des Unternehmens gesellt.
  • Als 1947 die Allgemeinen Arbeitsschutzordnung ausgearbeitet wird, verfügen AIB und Vinçotte bereits über eine solch breite Erfahrung auf dem Gebiet der Sicherheit und Kontrolle, dass die zuständigen Minister sie gleich für die Überprüfung der richtigen Anwendung der meisten Artikel dieser Arbeitsschutzordnung akkreditieren.

60er Jahre

  • In den 60er Jahren organisiert AIB die ersten internationalen Kongresse über zerstörungsfreie Werkstoffprüfung und Sicherheit am Arbeitsplatz. Zu dieser Zeit ist Vinçotte hauptsächlich im Bereich der Hebevorrichtungen und Elektrizität tätig.

80er und 90er Jahre

  • Unsere Vereinigung wurde am 29. August 1986 unter dem Namen AIBLUX asbl gegründet.
  • Auf internationaler Ebene setzen die beiden Unternehmen, AIB und Vinçotte, ihr Wachstum fort und werden zu Global Playern im Bereich der Sicherheit. 1989 kommt es zur Fusion.
  • Aus AIBLUX wird 1990 AIB-Vinçotte Luxembourg asbl.

Heute

  • 2004 wird aus der Gruppe AIB-Vinçotte Vinçotte. Mit Bedacht auf die Zukunft setzen sich weiterhin über 1.800 Ingenieure und Fachleute der Vinçotte-Gruppe, darunter mehrere Hochschulprofessoren, für Umwelt, Sicherheit und Qualität ein.
  • Navigation