Vinçotte deutsch > Dienstleistungen > Energie > Blowerdoor - Luftdichtheitsprüfung

Luftdichtheitsprüfung

Die Luftdichtheit ist ein wichtiger Indikator bei der Messung der Energieeffizienz eines Gebäudes. In Kombination mit der Infrarot-Gebäudethermografie kann die Luftdichtheitsprüfung Konstruktionsmängel identifizieren und die Zonen aufdecken, deren Isolation nachgebessert werden muss, damit ein Energieausweis ausgestellt werden kann.

Möchten Sie die Luftdichtheit Ihrer Wohnung oder Ihrer Gebäude prüfen lassen, um Energieleckagen zu identifizieren? Schicken Sie uns eine E-Mail: blowerdoor@vincotte.lu.

Wie sieht eine Luftdichtheitsprüfung (Blowerdoor) aus?

Der Test zeigt auf, wie viel kalte Luft ins Gebäude strömt. Leckagen werden aufgespürt und können so geschlossen werden. Für die Durchführung des Tests (auch Blowerdoor- oder Differenzdruckmessverfahren genannt) wird an Stelle der Eingangstür ein Ventilator installiert, der die Luft aus dem Gebäudeinneren absaugt. Dabei wird die Luftmenge, die durch den Ventilator strömt, gemessen. Mit Hilfe eines Anemometers, eines Nebelgeräts oder einer Wärmebildkamera können Leckagen geortet werden: undichte Fenster und Türen, Leckagen am Dach, den Holzstrukturen oder unter den Bodenleisten … Unser Experte wird Ihnen Lösungen vorschlagen.

Wann empfiehlt sich ein Luftdichtheitstest?

Bei der Annahme eines Gebäudes sollte die Luftdichtheit der Gebäudeaußenhülle nach der Norm EN 13829 überprüft werden. Ebenso bei einer Renovierung, um die Prioritäten für eine Abdichtung zu bestimmen. Bei einem Holzgerüstbau gibt der Test Aufschluss über das Langzeitverhalten der Konstruktion und das Wohlbefinden der Bewohner. Auch Immobilien der Energieklasse A oder B mit Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung erfordern eine Abnahme mit Blowerdoor-Test. Eine zusätzliche Infrarot-Thermografie der der Gebäulichkeiten macht die Wärmebrücken sichtbar.

Ist ein Luftdichtheitstest obligatorisch?

Der Luftdichtheitstest ist gemäß großherzoglichem Beschluss vom 20. April 2009 für die Zertifizierung eines Niedrigenergie- oder Passivhauses notwendig. Dieser Beschluss regelt auch die Beihilfen im Sinne der Förderung einer rationellen Energienutzung und der Erschließung erneuerbarer Energien.

  • Navigation